Hyperhidrose – Arten und Schweregrad selbst erkennen

Hyperhidrose Was Sie sofort tun können

Hyperhidrose ist ein Begriff mit dem nicht unbedingt viele Menschen etwas anfangen können – doch wenn man von krankhaftem Schwitzen betroffen ist, dann ist es umso wichtiger, eine akute Hyperhidrose in Ihren Formen und Schweregraden unterscheiden zu können, und andere Faktoren die dieses Krankheitsbild verursachen auszuschließen.

In diesem Beitrag erklären wir auf verständliche Weise, welche unterschiedlichen Formen der Hyperhidrose existieren, und wie man diese als Ursache für übermäßige Schweißbildung ausschließen kann.

Hier erfahren Sie an welchen Körperstelle Hyperhidrose auftritt.

Zwei Arten der Hyperhidrose sind medizinisch nachgewiesen

Bei der krankhaften Schweißbildung unterscheidet man zunächst zwei Formen, die sich demnach in drei unterschiedlichen Schweregraden ausprägen können.

Von einer primären Hyperhidrose spricht man von einer Krankheit, die unter keinen Umständen von externen Faktoren ausgelöst wird.

Diese Form der Hyperhidrose wird ausgelöst durch fehlerhafte Funktionsweise der Schweißdrüsen und kann nur von einem Arzt korrekt diagnostiziert und behandelt werden.

Anders kann dies hingegen bei der sekundären Hyperhidrose aussehen, denn hier spielen externe Faktoren als Auslöser eine vorrangige Rolle, die zahlreiche Formen annehmen können.

Arten von Hyperhidrose was kann ein Arzt tun
Arten von Hyperhidrose – Was kann ein Arzt tun?

Bei beiden Arten der Hyperhidrose unterscheidet man drei Schweregrade: Von Grad 1, der leichten Form bis hin zu Grad 3, der starken Form. Grad 1 fällt vielen oft nicht als Krankheitsbild auf.

Hier bildet sich Schweiß vermehrt an Händen, Achseln und Füßen, und Schweißflecken unter den Achseln erreichen einen Maximaldurchmesser von 5-10cm.

Bei Grad 2, der mäßig starken Form, kommt es zusätzlich zur Bildung von Schweißperlen auf der Haut, und der Durchmesser der Schweißflecken unter den Achseln nimmt eine Größe von 10-20cm im Durchmesser an.

Bei der schwersten Form der Hyperhidrose, Grad 3, tropft der Schweiß zusätzlich zu Schweißperlenbildung von der Haut, und die Durchmesser des Achselschweißes nehmen über 20cm an.

Weiterhin schwitzen Betroffene am Hand- und Fußrücken, sowie an den seitlichen Rändern von Hand und Fuß.

Mehr Informationen zu den Schweregraden und die Definition von Hyperhidrose.

Methoden zur Bestimmung des Schweregrads durch Ihren Arzt

Oft verschwimmen den Grenzen zwischen den verschiedenen Schweregraden, und müssen durch einen Arzt genau untersucht werden. Um die genaue Schwere zu bestimmen, werden allgemein zwei Tests angewandt:

Qualitative Untersuchung, ob eine krankhafte Schweißbildung vorliegt

Ein vermehrtes Aufkommen von Schweiß muss nicht direkt an eine Krankheit gebunden werden.

Um dies zu untersuchen, wendet ein Arzt sogenannte Jodstärketests an, bei denen auf eine betroffene Stelle im trockenen Zustand eine Jodlösung mit Stärke aufgetragen wird. Sollte sich darauf Schweiß bilden, reagiert der Schweiß mit dem Jod, und die betroffenen Stellen erscheinen in einer Schwarz/Blauen Farbe. Dies dient einer ersten Einschätzung der Lage.

Quantitative Bestimmung der abgesonderten Schweißmengen

Ein genaueres Bild geben sogenannte quantitative Methoden, die genaue Parameter messen. Hierzu wird Filterpapier auf ein betroffenes Areal aufgelegt, und über einen klar bestimmten Zeitraum liegengelassen.

Das Filterpapier saugt sich mit Schweiß voll, und über eine Waage kann die gebildete Schweißmenge gemessen werden.

Hyperhidrose Was Sie sofort tun können
Hyperhidrose Was Sie sofort tun können

Was tun wenn keine akute Hyperhidrose nachgewiesen wurde?

Wenn keine krankhafte Schweißbildung nachzuweisen ist, man dennoch unter einer erhöhten Menge an Schweiß leidet, gibt es einfache Hausmittel, mit denen man die Symptome in den Griff bekommen kann.

Angefangen bei einfacher Körperhygiene und Antitranspirant Deos, können diese zwei Aspekte bereits einen großen Unterschied machen. Übergewicht fördert weiterhin die Schweißbildung, also kann ein gesünderer Lebensstil auch hier schnell Abhilfe schaffen.

Weiterhin gibt es einige Helfer für den Alltag.

Besonders beliebt ist derzeit Anti Schweiß Kleidung, die gebildeten Schweiß aufsaugt, und über spezielle Membranen langsam verdunsten lässt, was einen kühlenden Effekt erzeugt, der zudem zu weniger Schweißbildung führt.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Blogbeiträgen zu Anti Schweiß T-Shirts und Hyperhidrose.

Wir hoffen Ihnen hat dieser Beitrag gefallen, und konnte Ihnen einige hilfreiche Wegweiser geben.

Andere Beiträge die Sie interessieren könnten:

 

 

Hyperhidrose – An welchen Körperstellen macht sie sich bemerkbar?

Woran erkenne ich das Hyperhidrose habe?

Starkes Schwitzen und eine tatsächliche krankhafte Hyperhidrose unterscheiden sich in zahlreichen Aspekten.

Die Zeitpunkte in Situationen, in denen die Symptome auftreten, die körperliche und psychische Belastung zum Zeitpunkt des Austritts des Schweißes, sowie auch das Auftreten an gewissen Körperstellen, aus denen sonst nur selten, und unter sehr starker körperlicher Belastung tatsächlich Schweiß austreten würde.

Hier finden Sie die Definition von Hyperhidrose.

Um Ihnen einen Anhaltspunkt dafür zu geben, an welchen Körperstellen Sie Indizien auf eine akute primäre oder aber sekundäre Hyperhidrose finden können, und wann es Zeit wird, sich von einem Arzt beraten zu lassen.

Schweißbildung ist im Achsel-, Stirn-, Hand- und Fußbereich am stärksten

Die üblichen Stellen, in denen Sie unter normaler oder starker körperlicher Belastung ohnehin schwitzen würden, geben Ihnen den ersten Hinweis auf eine Hyperhidrose.

Denn die allgemeine Schweißbildung ist in diesen Bereichen üblich, da hier eine starke Hitzeentwicklung zu finden ist, und folglich auch am meisten gekühlt werden müssen.

Bei einer Hyperhidrose schwitzen Sie in diesen Bereichen jedoch auch, wenn zu dem gegebenen Zeitpunkt keinerlei körperliche oder psychische Belastung vorliegt, und die Schweißbildung zudem nicht durch Faktoren wie extremes Übergewicht oder unverträgliche Medikamente ausgelöst wird.

An welchen Körperstellen tritt Hyperhidrose auf?
An welchen Körperstellen tritt Hyperhidrose auf?

Diese Dinge müssen Sie rein objektiv versuchen zu betrachten, und können so zumindest einige Faktoren ausschließen.

Je nach Schweregrad 1, 2 oder 3 der Hyperhidrose, kommt es auch in anderen Stellen zu Schweißbildung. Diese Stellen deuten dann auf eine schwere Form der Hyperhidrose hin, die eventuell behandelt werden muss.

Beim ersten Schweregrad, kommt es nur an den üblichen Stellen zur Schweißbildung, und Schweißflecken überschreiten unter den Achseln keine 10 cm Durchmesser.

Erst ab Grad 2 kommt es am Handrücken und der Fußsohle zu Schweißbildung, während Grad 3 sich dadurch auszeichnet, dass es auch an den seitlichen Rändern von Hand und Fuß Schweiß bildet.

Weiterhin bilden sich bei Grad 3 große Schweißperlen an der Stirn, die hinabtropfen.

Anhand dieser Informationen sollten Sie bereits ungefähr einschätzen können, ob Sie eventuell betroffen sein könnten.

Im Folgenden finden Sie Informationen dazu, wie Sie auch mit einfachen Mitteln die Symptome starker Schweißbildung bekämpfen können.

Hyperhidrose oder nicht – so können Sie sich selbst helfen

Zur Bekämpfung von starker Schweißbildung gibt es einfache bis hin zu komplexeren Methoden der Bekämpfung.

Anfangen sollte man natürlich mit guter Körperhygiene und einfachen Produkten wie Antitranspirant Deos.

Wenn diese ihre Aufgabe nicht erfüllen, dann kann man dazu noch spezialisierte Produkte aus der Apotheke, wie Anti Schweiß Pads kaufen, die Achselschweiß bis zu einem gewissen Grad aufsaugen.

Hyperhidrose Körperstellen und Merkmale
Hyperhidrose Körperstellen und Merkmale

Ihre Lösung für den Alltag

Wer auf der Suche nach einer praktischen Alltagslösung ist, da bietet sich das Anti Schweiß Shirt oder Tanktop für Männer und Frauen von der Firma DryWear an.

Patentierte Membranen nehmen hier den Schweiß auf, und lassen ihn gleichmäßig verdunsten, ohne dabei die Oberbekleidung anzufeuchten.

Diese Produkte gibt es ebenfalls als Anti Schweiß Boxershorts und Kühlhandtuch.

Auf invasive Eingriffe sollte man nur in Extremfällen zurückgreifen, ansonsten existieren heute zahlreiche Produkte, die exzessive Schweißbildung erträglich machen.

Wir hoffen Ihnen hat dieser Beitrag gefallen. Lesen Sie bei uns weitere Beiträge zu diesem und zahlreichen weiteren Themen.

Andere interessanze Beiträge

Hyperhidrose oder krankhaftes Schwitzen – Definition und Erklärung

Krankhaftes Schwitzen Ursachen und Erklärung

Schweiß wird oft als ein lästiges Nebenprodukt bei körperlicher oder psychischer Belastung gesehen – dabei handelt es sich beim Schwitzen um einen lebenswichtigen Mechanismus, der unfassbar effizient die Körpertemperatur konstant hält.

Der Schweiß auf unserer Haut erzeugt durch Transpiration einen kühlenden Effekt auf der Haut, und reguliert so die Temperatur.

Daher ist es vor Allem bei starken körperlichen oder psychischen Belastungen vollkommen normal, dass ein erhöhtes Schweißaufkommen festgestellt werden kann.

Hyperhidrose hergeleitet aus dem Griechischen für hyper = über und hidros = Schweiß, versteht man aus diesem Grund nicht die Bildung von großen Schweißmengen, sondern eine chronische Fehlfunktion von Schweißdrüsen.

Dies hat zur Folge, dass Schweiß auch dann entsteht, wenn es überhaupt keinen Grund dazu gibt.

So schwitzt man auch merklich in ruhigen Momenten, in denen der Körper keine Kühlung benötigen würde.

Wenn dies regelmäßig vorkommt, so könnte es sich tatsächlich um Hyperhidrose handeln, welche eine Konsultation mit dem Hausarzt notwendig machen würde.

Hyperhidrose Symptome und Definition
Hyperhidrose Symptome und Definition

Zwei Arten der Hyperhidrose – Unterschiede und Symptome selbst erkennen

Man unterscheidet die Krankheit der Hyperhidrose in zwei Stufen und drei Härtegrade:

  • Primäre Hyperhidrose – diese ist oft genetisch veranlagt
  • Sekundäre Hyperhidrose – Auslösung durch externe Faktoren

Bei der primären Hyperhidrose handelt es sich um eine angeborene Krankheit, die oft erst spät diagnostiziert wird.

Diese kann nur von einem Facharzt behandelt werden, der sich direkt mit den Schweißdrüsen auseinandersetzen muss.

Es gibt hierbei medikamentöse Behandlungswege, aber auch kleine Eingriffe, die das Problem unter Kontrolle bringen können.

Bei der sekundären Hyperhidrose handelt es sich um eine Krankheit, die durch externe Faktoren, wie zum Beispiel andere Krankheiten oder Medikamente ausgelöst wird.

Hier gilt es zusammen mit dem Arzt die Ursachen festzumachen und nach Möglichkeit einzudämmen.

Diese Form der Hyperhidrose ist oft leichter zu behandeln, sofern die Ursache dafür gefunden werden kann.

Bei anderen Auslösern der übermäßigen Schweißbildung, wie zum Beispiel starkem Übergewicht, spricht man nicht von einer Hyperhidrose, da sie durch interne, steuerbare Faktoren ausgelöst wird.

Bei den unterschiedlichen Härtegraden der Hyperhidrose, spricht man von drei Abstufungen:

1. Grad – eine leichte Form

  • Häufig auftretende Feuchte im Achselbereich mit einem Durchmesser von etwa 5-10cm, sowie Schweißbildung an Händen und Füßen

2. Grad – mittelschwere Form

  • Bildung von Schweißperlen auf der Haut
  • Schweißflecken, die einen Durchmesser zwischen 10 und 20 cm im Durchmesser erreichen
  • Weiterhin Schweißbildung auf unüblichen Stellen, wie Hand- und Fußrücken

3. Grad – schwere Form

  • Zusätzlich zur Perlenbildung, tropft der Schweiß auch herunter
  • Schweißfleck-Durchmesser überschreiten eine Größe von 20 cm
  • Schweißbildung an unüblichen Stellen, siehe 2. Grad

Hier erfahren Sie an welchen Körperstellen Hyperhidrose auftritt.

Hyperhidrose kann nur eine von zahlreichen Erklärungen für starke Schweißbildung sein

Viele denken sofort an Hyperhidrose bei übermäßiger Schweißbildung, doch kann sie tatsächlich zahlreiche Gründe haben.

In weiteren Blogbeiträgen beschäftigen wir uns mit der spezifischen Symptomerkennung, den betroffenen Körperstellen, und wie Sie Hyperhidrose als Ursache ausschließen können.

Im Zweifelsfall sollten Sie selbstverständlich immer Ihren Hausarzt zu Rate ziehen.

Die unterschiedlichen Formen von Hyperhidrose
Die unterschiedlichen Formen von Hyperhidrose

Für eine kurzfristige Linderung der Symptome, können wir Ihnen unsere Hyperhidrose T Shirts emfehlen, die Ihnen dabei helfen werden Schweißflecken zu vermeiden und Ihren Achselschweiß stoppen.

Zusätzlich haben wir schweißfeste Boxershorts, die keine Schweißflecken entstehen lässt.

Unsere Shirts gibt es als Anti Schweiß Bluse für Damen und für als T-shirt gegen Achselnässe für Herren, sodass wir für alle eine hochwertige Lösung haben und einfach unterhalb Ihrer Kleidung anziehen können.

Weitere Beiträge aus unserem Blog:

  1. Vermeiden Sie unangenehme gelbe Flecken unter Ihren Achseln
  2. Der Grund warum Schweiß unangenehm riecht
  3. Deswegen schwitzen Sie so viel
  4. Die Entstehung von lästigen Schweißflecken und wie sie entfernt werden können
  5. So waschen Sie Schweißflecken aus Ihrer Kleidung

Wie lästige Schweißflecken entstehen und wie man sie entfernt

Schweißflecken aus Hemd entfernen

Schweißflecken werden vor Allem in der heißen Jahreszeit zu einem ständigen doch lästigen Begleiter. Vor Allem bei heller Kleidung entsteht dann das Problem, dass sich über die Zeit unschöne gelbe Flecken unter anderem im Achselbereich bilden, die sich mit einem herkömmlichen Wäschegang auch nicht mehr entfernen lassen.

Oft bleibt da dann nur noch wegschmeißen – oder gibt es hier doch einen guten und einfachen Weg, wie man unschöne Schweiß Verfärbungen entfernen kann.

Hier finden Sie eine Übersicht über Hausmittel, die die Flecken entfernen können, und Tipps, wie Sie Schweißflecken von Anfang an verhindern können.

Schweißflecken aus Hemd entfernen
Schweißflecken aus Hemd entfernen

Was verursacht die Entstehung von Schweißflecken?

Zwar weiß man, dass Schweißflecken bei vielem Schwitzen recht schnell entstehen, doch warum ist das so?

Und warum ist vor Allem der Achselbereich so stark betroffen? Dies liegt zunächst daran, dass im Achselbereich gewisse Inhaltsstoffe enthalten sind, die bei Trocknung einen gelblichen Rest hinterlassen.

Bei dunklen Textilien hingegen sind es eher die Salze, die im Schweiß enthalten sind, die den bekannten weißen Rand in der Kleidung hinterlassen.

Der Dritte Verursacher ist ein Kandidat, der eigentlich das Gegenteil bewirken sollte: Das Deodorant.

Auch dieses kann in heller und dunkler Kleidung unschöne Flecken hinterlassen, wobei es genau dies gerade verhindern sollte.

Eine Wäsche in der Waschmaschine macht das ganz oft eher schlimmer als besser – doch was kann man stattdessen machen, um diese Flecken zu verhindern. Hier gibt es einige einfache und wirksame Methoden, wie man Kleidung wieder ansehnlich machen kann.

Effektive Hausmittel zur Bekämpfung von Schweißflecken und -Rückständen in Kleidung

Wenn die Waschmaschine versagt, dann muss man einfach Mal in Oma’s Trickkiste greifen. Das Wissen, wie man mit einfachsten Mitteln Flecken entfernt, ist nicht mehr so präsent, wie es einmal war, und daher wollen wir es Ihnen hier wieder vermitteln.

Ein oft verwendetes Mittel ist die Gallseife. Diese ist im Drogeriemarkt oder der Apotheke zu kaufen, und muss zur Behandlung des Fleckes lediglich auf das angefeuchtete Textil einmassiert werden. Nach einer Einwirkzeit von etwa 30 Minuten kann sie per Hand ausgewaschen werden. Man kann Flecken auch vor der regulären Maschinenwäsche mit Gallseife vorbehandeln.

Schweißrückstände aus der Kleidung entfernen ohne Chemie

Doch auch in Ihrer eigenen Küche finden Sie so einige Helfer, die das Problem lösen können. So kann zum Beispiel Essigessenz nach behutsamem auftupfen auf den Fleck und 15 Minuten Einwirkzeit Wunder bewirken. Backpulver ist ein weiteres Allheilmittel für Flecken, das nicht nur bei Schweißflecken Wirksamkeit zeigt.

Einfach mit etwas Wasser zu einem Brei anrühren und in den Fleck einreiben. Wenn die Paste getrocknet ist, kann sie mit einer Bürste abgetragen werden.

Nach Bedarf kann der Schritt wiederholt werden, um sicher alle Rückstände zu entfernen. Ein letztes effektives Mittel ist Zitronensäure Pulver, das mit heißem Wasser aufgelöst werden kann, und zum Einweichen des Flecks verwendet werden kann.

Schweißrückstände aus Kleidung waschen
Schweißrückstände aus Kleidung waschen

Chlorhaltige Mittel gegen Schweiß und Flecken im Hemd

Wenn es sich zudem um farbechte Kleidung handelt, kann auch zu chlorhaltigen Mitteln gegriffen werden. Bleichen ist immer eine effektive Methode, um Flecken in Textilien zu entfernen. So kann der Fleck entweder lokal durch auftragen auf den Fleck behandelt werden, oder bei größeren Flecken kann auch das gesamte Kleidungsstück in einer verdünnten Lösung eingeweicht werden.

Wie bereits oben erwähnt, kann es sein, dass bei der ersten Behandlung mit den genannten Mitteln nicht alle Rückstände entfernt worden sind, und eine Wiederholung des Vorgangs notwendig sein kann.

Weitere Tipps um Schweissflecken zu vermeiden finden Sie in diesem Beitrag: https://www.drywear.eu/6-tipps-hausmittel-schweissflecken-aus-kleidung-waschen-und-komplett-vermeiden/

Wenn Sie diese Arbeit bei Ihren neuen Kleidungsstücken von Anfang verhindern möchten, dann stellen wir Ihnen im letzten Abschnitt zwei Produkte vor, mit denen Sie das Problem an der Wurzel packen.

Schweißflecken einfach verhindern – so geht’s

Wenn sie es satt sind, Flecken ständig entfernen zu müssen, dann bieten wir Ihnen hier zwei Produkte, die es von Anfang an verhindern. Das erste Produkt, das Sie im Drogeriemarkt und der Apotheke erhalten, sind sogenannte Schweißpads.

Diese können unter die Kleidung unter die Achsel platziert werden, und saugen im Laufe des Tages jeglichen Schweiß auf, der im Achselbereich entsteht.

Der Nachteil an diesen, ist dass sie im Laufe des Tages verrutschen können, und eben nur den Achselbereich abdecken. Doch sind sie eine einfache Lösung, wenn auf die Schnelle ein Wirksames Gegenmittel hermuss.

Wer auf der Suche nach einer langfristigen Lösung ist, sollte sich ein Anti Schweiß Shirt zulegen.

Das Shirt gegen Achselnässe, ist mit einer modernen Technologie ausgestattert, dass unangenehme Gerüche verhindert und Achselschweiß nicht auf Ihre normale Kleidung durchdringen lässt.

Schweißflecken und Achselschweiß vermeiden
Schweißflecken und Achselschweiß vermeiden

Dieses wird unter der Oberbekleidung getragen, und nimmt durch spezialisierte Membranen den Schweiß in den üblichweise betroffenen Körperregionen auf, und lässt ihn langsam über eine Außenmembran verdampfen.

So bietet das Anti Schweiß T-Shirt der Firma DryWear hier eine gute Lösung, die Kleidung auch langfristig vor Schweißflecken schützt. Mit diesen Mitteln und Produkten sagen Sie schon bald lästigen Schweißflecken auf Nimmerwiedersehen.

Das Shirt gibt es für Herren und selbstverständlich gibt es unser Produkt auch als Unterhemd gegen Schweiß für für Damen.

Wir haben auch weitere Produkte, die Ihnen dabei helfen können starkes schwitzen zu vermeiden. Hier gelangen Sie direkt zu unserem Handtuch zum kühlen und zu unseren Anti Schweiß Boxershorts.

Wir konnten Sie noch nicht überzeugen? Lesen Sie was Kunden über uns sagen.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten:

  1. 5 Tipps um Schweißflecken zu vermeiden
  2. Gelbe Flecken von Achselschweiß vermeiden
  3. Warum Sie viel schwizen – die Gründe
  4. Warum Schweiß unangenehm riecht